Mobile Version
Sie verwenden den Browser Internet-Explorer in der Version 8 oder kleiner. Dieser Browser ist leider nicht standardkonform und daher nicht geeignet zur Betrachtung dieser Seite. Bitte laden Sie sich einen geeigneten Browser herunter (z.B. Firefox).

Mediengestalter/-in Digital und Print

Mediengestalter in Marseille: à bientôt, Frankreich!

MeGs in Marseille

Erfahrungsbericht einer Schülerin über den Austausch mit einer Berufsschule aus Marseille vom 27. Mai bis zum 3. Juni 2017: In diesem Jahr bekamen zwölf Schüler*innen und zwei Lehrkräfte der bmk die Gelegenheit, an einem Austausch mit der Berufsschule CFBT Graphisme in Marseille teilzunehmen, dessen Ziel es war, gemeinsam mit den französischen Schüler*innen ein Projekt auszuarbeiten und ihre Kultur sowie Sprache kennenzulernen. 

Innerhalb dieser einen Woche sahen und erlebten wir sehr viel und da unsere Aufgabe darin bestand, Fotos zur späteren Weiterbearbeitung zu schießen, kam uns das sonnige Wetter sehr zugute. Wir besuchten u.a. eine für die Kultur der Stadt bedeutsame HipHop-Ausstellung und das Haus „Cité Radieuse“ des berühmten Architekten Le Corbusier.

Im Laufe der Tage bekamen wir die Vielseitigkeit Marseilles zu Gesicht. Als eine der ältesten Städte ganz Europas treffen hier die Ursprünge der modernen Zivilisation und die Schnelllebigkeit unserer Zeit aufeinander. Das Stadtbild ist geprägt von mediterranen Sandsteinbauten, Balkonen, Schornsteinen und Fensterläden und der Verkehr ist, wie ein Einheimischer mir erzählte, der verrückteste in ganz Frankreich, da sich niemand an Verkehrsregeln hält und man beim Überqueren der Straße stets Acht geben muss, nicht überfahren zu werden.

Marseille

Die Kommunikation zwischen uns Schüler*innen war trotz spärlicher Sprachkenntnisse auf beiden Seiten kein Hindernis. Durch diesen Austausch und die Erfahrung des täglichen Sprechens in bis zu drei Sprachen habe ich z.B. wieder Lust bekommen, meine Französischkenntnisse zu vertiefen und ich hatte das Gefühl, dass es uns allen sehr viel Spaß machte, Zeit miteinander zu verbringen.

Am Mittwoch verbrachten wir den ganzen Tag in einem bilateralen Workshop in der Schule. In sprachgemischten Kleingruppen suchte jeder zu einem Thema ein Foto aus, auf dessen Basis wir ein Piktogramm erstellten und dieses mit einer speziellen Textilfolie auf Stoffbeutel bügelten. Zusätzlich fertigten die Gruppen Plakate zu ihrem Thema mit den Ergebnissen an und das Beste war, dass jeder seinen individuellen Beutel mit nach Hause nehmen durfte.

Marseille

Zum Abschluss lernten wir am Freitag noch eine ganz andere Seite Marseilles kennen, als wir durch die umliegenden Berge zu einem „Calanque“, einem Mittelmeerfjord, wanderten und uns an der Schönheit der natürlichen Landschaft erfreuten.

Es waren nur sieben Tage, die mir sehr kurz und ewig lang zugleich erschienen. Da fiel der Abschied schwer. Gerne möchte ich zurückkehren und in die vielfältige Pracht Marseilles eintauchen, dieses Mal ohne Terminplan.

Wegen der gesammelten Erfahrungen bin ich überaus dankbar, diesen Austausch miterlebt zu haben. Wir erhielten viel Unterstützung und wir sind dankbar für unsere Lehrer, die uns dies ermöglichten, Herrn Behrens und Frau Modery, die alles organisiert und uns auf dieser Reise begleitet haben.

Ich freue mich schon darauf, wenn uns die Französ*innen im September in Hamburg und in der Schule besuchen kommen!

Mona Ritter, Mediengestalterin Digital und Print


Zurück